Gemeindeversammlung

 

"auf dem Weg"


Am 7. November  hat in der Friedenskirche eine Gemeindeversammlung stattgefunden.
Über 70 Gemeindeglieder sind der Einladung gefolgt, sodass es im Anbau der Kirche sogar etwas eng wurde.
Das Hauptthema der Versammlung war der Gottesdienst. In 5 Arbeitsbereichen konnten sich die Teilnehmer zu verschiedenen Aspekten des Gottesdienstes austauschen.
Die Themen, zu denen diskutiert wurde, waren:


- ein erster Rückblick zur Sommer- und Winterkirche

- Liturgie und Musik

- Abendmahl

- Familien- und Kinderkirche

- Ideenbörse Gottesdienst

Besonders zum Abendmahl wurden gegensätzliche Meinungen ausgetauscht. Die neu eingeführte Form der Intinctio (lateinisch für Eintauchen) wurde kontrovers diskutiert.
Der Redaktionsschluss dieses Gemeindebriefes lag nur kurze Zeit nach der Gemeindeversammlung. Deshalb wird es zu Ergebnissen und Umsetzungen aus dem Austausch erst im nächsten Gemeindebrief (Februar-März 2019) Informationen geben.
Weitere Themen des Abends waren die baulichen Belange der Kirchengemeinde, die Spendenaktion 12x5 und der Prozess der Zusammenarbeit in der Region 7.
Für die Spendenaktion 12x5 hat Jochen Schreiber das Wort ergriffen und darauf aufmerksam gemacht, dass die Spendenbereitschaft generell zurückgeht. In diesem Gemeindebrief finden Sie dazu nähere Informationen.
Zu dem Prozess der Zusammenarbeit in der Region 7 hat Pfr. Thies Friederichs berichtet. Die Region 7 umfasst die Kirchengemeinden Ferndorf, Buschhütten, Krombach, Hilchenbach, Müsen und Kreuztal. Auch zu diesem Thema gibt es einen separaten Artikel in diesem Gemeindebrief.
Zu den baulichen Projekten referierte Kirchmeister Dirk Becker. Er wies auf den Richtungsbeschluss von November 2015 hin, in dem das Presbyterium festgelegt hat, die Gemeindearbeit auf die zwei Standorte Kreuzkirche und Friedenskirche zu beschränken und zu fokussieren. Für den Standort Kreuzkirche ist ein Umbau geplant.
Zu den Planungen bzgl. des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses und der Kreuzkirche konnten leider keine weiterreichenden Informationen gegeben werden. Das Presbyterium arbeitet intensiv an den begonnenen Projekten weiter.
In der Friedenskirche wird eine neue Küche gebaut. Die Fortschritte bei der Planung wurden dargestellt.
Für die weitere Nutzung der Kapelle in Osthelden hat sich ein Verein gegründet: „Kapelle mit Kultur e.V.“. Im Sinne der Kirchengemeinde organisiert der Verein kulturelle Veranstaltungen und Gruppen und übernimmt die Bewirtschaftung der Kapelle. Wie bereits im letzten Jahr bekanntgegeben worden ist, wird die Kapelle weiterhin für Trauungen und Beerdigungen genutzt. Gottesdienste werden dort an hohen Feiertagen 3 mal im Jahr und zu besonderen Anlässen gefeiert.
Pfr. Thies Friederichs